The Knowledge of the Future – From Oracle to Prognostics

 

DSGNBLTS_MosseLectures2016_header

[English:]

When Future no longer indicates the final judgement of the world, or the lapse of time until its arrival, then our vision of the time to come has changed profoundly. Future then, as Reinhard Koselleck has pointed out, can only be projected as an “empty space of time”, and that means that a great number of institutions and practices make their appearance, promising to make safe with their scientific models the journey into the unknown, possible shifts and formations: demographic development, climate change, energy supply, technological and geopolitical impact assessments, prospects for the  stock market.

Prognostics if not prophecies of the Future are the result of the changing world of today, often experienced as insecure and menacing. We have to realize, that the Futureswe have are nothing but social constructions, a texture of the presence. Even in antiquity the divinatory knowledge of the oracle was not meant to “really see” the future reality. Nonetheless mights and morals and their perspectives could well be named and judged from the currently visible, from recognition and plausibility. Future knowledge is orientation knowledge, relevant in any policy advising.

In this program of the Mosse-Lectures the scientific and imaginary knowledge of the Future in different disciplines, in the arts and religions will be negotiated, also the unknowing we have to admit. From the art of fortune telling in the Ancient Orient up to the present time of Big Data’s future viability the genesis and legitimacy of prognostics will be discussed. What does the reference of the future tell about the self conception of society? What are the rhetorical, technical und media means and tools to shape and perform the knowledge of the future?  Beyond the classical apocalypse, how can collective desires and anxieties coin our notion of an ultimate future?

Programm: 

28.4. 2016
Stefan Maul (Heidelberg)
»Wahrsagekunst im Alten Orient«
Einführung und Moderation: Ethel Matala de Mazza (HU Berlin)

12.5.2016
Bruno Latour (Paris)
»On a possible difference between Earth and the Globe.«
Kommentar und Gespräch: Wolfgang Schäffner (HU Berlin)

19.5.2016
Viktor Mayer-Schönberger (Oxford)
»Big Data. The Future of How We Live«
Einführung und Moderation: Hendrik Blumentrath

16.6.2016
Kathrin Röggla (Berlin)
»Zukunft als literarische Ressource«
Einführung: Ulrike Vedder (HU Berlin)

7.7. 2016
Joseph Vogl (Princeton / HU Berlin)
»Das seltsame Überleben der Theodizee in der Ökonomie«
Kommentar und Gespräch: Sahra Wagenknecht

DSGNBLTS_MosseLectures2016
[Click to enlarge!]

[Deutsch:]

Wenn Zukunft nicht mehr gleichbedeutend ist mit dem Weltgericht oder der Zeitspanne bis zu seinem Eintreffen, so ändert sich der Blick auf Kommendes entscheidend. Zukunft kann nur mehr als „leerer zeitlicher Raum“ (Koselleck) entworfen werden, was eine große Zahl von Institutionen und Praktiken auf den Plan ruft, die mit ihren wissenschaftlichen Modellen in Aussicht stellen, das Ungewisse möglicher Ereignisse und Entwicklungen in Planbarkeiten zu überführen: die demographische Entwicklung, den Klimawandel, die Energieversorgung, die Abschätzung von technischen und geopolitischen Folgeerscheinungen, nicht zuletzt die Ökonomie an der Börse.

Die Vorhersage möglicher Zukünfte entsteht aus einer sich ständig verändernden und oft als bedrohlich empfundenen Gegenwart. Zukunft haben wir nur in ihren sozialen und gesellschaftlichen Konstrukten. Schon das divinatorische Wissen der Alten Welt mit seinen Orakelsprüchen hat niemals behauptet, eine zukünftige Wirklichkeit „wirklich zu sehen“, wohl aber das Sichtbare, Erkennbare und Plausible zur Perspektivierung von Macht und Moral benannt und beurteilt. Zukunftswissen ist Orientierungswissen. Das gilt bis heute für jederlei ‚Politikberatung‘.

In den Mosse-Lectures soll das in verschiedenen wissenschaftlichen Disziplinen, in den Künsten und Religionen erforschte und imaginierte Zukunftswissen, auch das einzugestehende Nicht-Wissen, verhandelt werden: seine Herkunft, Geltung, Legitimierung und sein Einfluss: von der Wahrsagekunst im Alten Orient bis zu Big Data. Welches Selbstverständnis einer Gesellschaft zeigt sich in ihren Bezugnahmen auf die Zukunft? Welche rhetorischen, technischen und medialen Mittel zur Modellierung und Inszenierung von Zukunftswissen sind zu beobachten und zu analysieren? Welche kollektiven Wünsche und Ängste prägen seit der klassischen Apokalypse die Vorstellungen des ultimativ Zukünftigen?

About designabilities

http://www.design-research-lab.org/team/tom-bieling/
This entry was posted in Uncategorized and tagged , , , , , , , , , , , , , . Bookmark the permalink.

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s