Akademie der Asozialität

AkademiederAsozialitaet
[“Teilen heißt jetzt share. Gefällt mir nicht!”]

Christiane Kühl kuratiert beim Steirischen Herbst die “Akademie der Asozialität”, in deren Rahmen sich Künstler, Historiker und Soziologen mit erzwungener Teilhabe auseinandersetzen.

Der Begriff und die Praxis des Teilens werden heutzutage maßgeblich durch die digitale Vernetzung geprägt. In seiner virtuellen Verbundenheit mit der Welt ist der Mensch fortwährend und in zunehmendem Maße dazu angehalten zu teilen. Und sich mitzuteilen. Mitzuteilen, was ihm wichtig erscheint und zugleich definiert. Emphatisch teilt er Persönliches und Peinlichkeiten, Informationen und Meinungen, Gebrauchtwaren, Songs, Filme, Autos, Wohnungen und jüngst sogar Muttermilch über soziale Plattformen.

Teilen ist der Imperativ seiner Zeit – von Creative Commons über Social Media zur Shareconomy. Wer wenig teilt, verliert an Status. Wer gar nie teilt, macht sich verdächtig.

Dabei sind es nicht nur der soziale Druck und geleakte Enthüllungen, die diese schöne neue Welt der Teilhabe fragwürdig erscheinen lassen: Den Arbeitsbedingungen zur Herstellung unseres elektronischen Werkzeugs sind wir lieber nicht ausgesetzt. Und am Profit, der sich mit der Ausbeutung von Minenarbeitern im Kongo erzielen lässt, sind wir stille Teilhaber. Da erscheinen die Zukunftstechnologien plötzlich in einem altbekannten Licht. Teilen immer gerne, es sei denn, man hat etwas dabei zu verlieren.

Die Berliner Journalistin und Theatermacherin Christiane Kühl kuratiert eine zweitägige Konferenz, die “Akademie der Asozialität”. Die “Akademie” hinterfragt und erprobt Strategien der Ab-Teilung – in einer Konferenz mit Vorträgen, Diskussionen und Expeditionen. Frei nach Bartlebys „I would prefer not to“ ermuntert sie zum Rücktritt von aller nicht gewählten Teilhaberschaft. Zum Ausstieg aus einem Gefüge, das so wenig durchschaubar ist wie Facebooks Geschäftsbedingungen.

Auch wenn zunächst offen bleibt, wohin der Weg eines kategorischen „Lieber nicht“ führen kann. Ihn zu erkunden, ist den Versuch wert!

Volkskundemuseum Graz.
Konferenz 11.-12. 10., 11.00-19.00.
Expeditionen 11. 10., 15.00-17.00.
Eintritt frei

via Steirischer Herbst

About designabilities

http://www.design-research-lab.org/team/tom-bieling/
This entry was posted in art, Conference, performance and tagged , , , , , , . Bookmark the permalink.

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s