MENSCH, MASCHINE! Wie barrierefrei ist die digitale Gesellschaft?

Bielefeld2-e1405687368535-300x165

Ältere Menschen und Menschen mit Behinderungen fühlen sich bisweilen von der digitalen Welt ausgegrenzt. Nicht immer wird die Technik ihren Bedürfnissen gerecht oder sie ist unpraktikabel oder unnötig kompliziert. Gleichwohl gibt es auch Unterstützungstechnologien, mit deren Hilfe sich behinderungs- und altersbezogene Nachteile adressieren oder ‘ausgleichen’ lassen: Lesehilfen, Spezialtastaturen oder virtuelle Assistenzsysteme. In solchen Fällen erleichtern Maschinen Menschen, die mit Benachteiligungen konfrontiert sind, das Leben ungemein.

Doch werden solche Helfer überhaupt akzeptiert? Was bedeuten virtuelle Assistenzsysteme für den Alltag? Warum finden technische Assistenzsysteme bisher noch so selten Anwendung bei Menschen mit Behinderung? Können Avatare von Menschen mit Behinderungen lernen? Und: Wie barrierefrei ist das Internet wirklich?

Im Rahmen der Diskussionsplattform und Veranstaltungsreihe “Wissenschaft kontrovers” treffen mit Prof. Dr. Stefan Kopp Diplom-Gerontologin Melissa Henne am 15.08.2014 (18 Uhr) in Bielefeld zwei Experten aufeinander. Kopp vom Exzellenzcluster CITEC der Universität Bielefeld als Fachmann für kognitive Interaktionstechnologie. Und Henne als Vertreterin der v. Bodelschwinghschen Stiftungen Bethel, wo sie in der Stabsstelle für Unternehmensentwicklung aktiv ist.

via Wissenschaft kontrovers

About designabilities

http://www.design-research-lab.org/team/tom-bieling/
This entry was posted in accessible and tagged , , , , , , . Bookmark the permalink.

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s