Book Reviews (german)*: FabLab, Home made Bio Electronic Arts, Lucius Burckhardt Writings, Sensing Place.

FabLab – Of Machines, Makers and Inventors Julia Walter-Herrmann, Corinne Büching (Hg.)

UMS2382kumediWalter_neuer_Text.indd
Bielefeld [transcript] 2013, 262 Seiten. 29,80 Euro. ISBN 978-3-8376-2382-6

       Das erste FabLab startete 2002 am Bostoner MIT und dient seither als Vorbild für eine welt- weit wachsende Maker-Community. Das Buch zeigt, dass das bunte Dickicht aus 3-D-Druckern, Lasercuttern und CNC-Fräsen neben technischen und gestalterischen Potenzialen auch An- knüpfungspunkte für einen globalen Diskurs zur Demokratisierung von Bildung und Wissen sowie zur ökonomischen Selbstbestimmung und politischen Partizipation bietet. »FabLab« könnte sowohl Medientheoretiker und Pädagogen als auch Frickler und Soziologen zu neuen Strategien anregen

 

Home Made Bio Electronic Arts Dominic Landwehr, Verena Kuni (Hg.)

weave_tombieling_HomeMadeBio_cmyk

Basel [Christoph Merian Verlag] 2013, 224 Seiten. 19 Euro. ISBN 978-3856165673

Dieses Buch beschäftigt sich mit Bio-Hacking. In den Grenzbereichen zwischen Naturwissenschaften und Computertechnik tummelt sich eine Community, deren Eingriffe in die Natur nicht selten mit Sorge aufgenommen werden. Die Frage, wie weit der Mensch noch vom Cyborg entfernt ist, wird hier nicht final beantwortet, doch die Praxisbeispiele und die mit Kurzporträts gespickte Einführung sind erfreulich laiengerecht aufbereitet.

 

Lucius Burckhardt Writings – Rethinking Man-made Environments Jesko Fezer, Martin Schmitz (Hg.)

weave_tombieling_luciusburckhardtwritings
Berlin [Springer] 2013, 288 Seiten. 39,50 Euro. ISBN 978-3-7091-1256-4 

Eine ergiebige Auswahl Burckhardts kritischer Analysen zu Architektur, Design, Landschaft, Mensch und Politik. Die Texte des Schweizer Soziologen und Begründers der Promenadologie (Spaziergangs- wissenschaft) sind stets auch Plädoyer für einen weit gefassten Gestaltungsbegriff und somit Pflichtlektüre für alle, die sich mit Planung und Gestaltung beschäftigen. Nun endlich auch auf Englisch.

 

Sensing Place – Zur medialen Durchdringung des urbanen Raums Haus für elektronische Künste Basel (Hg.)

weave_tombieling_sensingplace

Basel [Christoph Merian Verlag] 2013, 132 Seiten. 19 Euro. ISBN 978-3856165819

In einer Zeit, in der soziale Online-Plattformen und Geoinformationsdienste ihre Daten fusionieren, verändern sich nicht nur die Definitionen von Freiheit, Anonymität oder Sicherheit – auch die Erfahrung von Stadt und Raum ist eine andere. Insbesondere mobile Technologien eröffnen einen komplexen Handlungsspielraum innerhalb eines vernetzten Hybridraums aus physischen und virtuellen Bestandteilen. Anhand von theoretischen Annäherungen und künstlerischen Statements setzt sich »Sensing Place« multiperspektivisch mit dem Phänomen der medialen Durchdringung unserer Umgebung auseinander und bietet originelle Ansätze zu möglichen Neugestaltungen des urbanem Raums.

* Alle vier Buchtipps von Tom Bieling, veröffentlicht im WEAVE magazin, Ausgabe weave 05.13

About designabilities

http://www.design-research-lab.org/team/tom-bieling/
This entry was posted in Literature. Bookmark the permalink.

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s