No innocent Artefacts

Corinna Barth*, against the background of Technoscience and Gender Studies, here talking about technological Embodiment, Hybrid Artefacts, Dynamic Embodiment and artificial inscriptions of gender aspects.

According to Lucy Suchman, there ist no „Design from nowhere“ and therefore no “innocent artefacts”. Artefacts are rather located in societal-hierarchical structures of power. Coming from a theoretical gender perspective background, this lecture opens up interesting links to our topic. Watch the full clip here:

Here is the (german) short description for the lecture:

“Die Frage, ob Benutzungsschnittstellen vergeschlechtlicht sind, ruft zumeist zwei Reaktionen hervor. Entweder wird Technik prinzipiell als neutral deklariert oder es werden signifikante geschlechtsspezifische Unterschiede bei Nutzung von Schnittstellen unterstellt. Während die erste Position auf einem Wissenschaftsideal von rationaler, objektiver und wertfreier Forschung basiert, greift die zweite häufig auf vermeintlich körperlich begründete Differenzen zwischen Frauen und Männern zurück. Beide Auffassungen wurden von der Wissenschafts- und Technikforschung, Gesellschaftstheorie und den Gender Studies widerlegt. Es gibt kein „Design from nowhere“, wie die Wissenschaftsforscherin Lucy Suchman betont. Artefakte sind nicht „unschuldig“, sondern stets in gesellschaftlich-hierarchischen Machtstrukturen verortet. Subjektivität, politische Interessen oder vermeintliche Selbstverständnisse durchdringen soziale und wissenschaftliche Realitätskonstruktionen ebenso wie die ingenieurwissenschaftliche Konstruktion der Artefakte. So scheint auch die „Sichtbarkeit“ der gegenwärtig populär diskutierten Geschlechterdifferenzen (z.B. bei der Raumnavigation, bei sprachlichen Fähigkeiten oder der Nutzung verschiedener Hirnareale) stärker von zuvor festgesetzten Kriterien, Grenzwerten und Algorithmen abzuhängen als von den erzielten Messwerten selbst.”

* We recomend for example this one:


Corinna Barth (et al.) (transript 2005):
Materialität denken. Studien zur technologischen Verkörperung –
Hybride Artefakte, posthumane Körper.

About designabilities

http://www.design-research-lab.org/team/tom-bieling/
This entry was posted in gender, STS and tagged , . Bookmark the permalink.